Jens Flüeck und Andre Reers

Jens Flüeck und Andre Reers
Rallyesport.

Niklas Möller

Niklas Möller
Kartsport.

Ulli Böing

Ulli Böing
Rallyesport.

Karl Jungkamp

Karl Jungkamp
Oldtimersport.

Guido Krieger und Karl Jungkamp

Andre und Patrick Swigoniak
Oldtimersport.
  • Info
  • News

Unsere aktiven Motorsportler

Clubmeister unter den aktiven Motorsportlern wurde in der Saison 2014 Karl Jungkamp vor Guido Krieger.

Herbstfest beendet Saison

Mit der Orientierungsfahrt “Schinkenrallye des AC Ahaus” hatten die Organisatoren eine super Fahrt auf die Beine gestellt. Seit Jahren sind auch immer wieder Anfänger und Freunde des Clubs in Ahaus am Start. Das Teilnehmerfeld in den vereinsinternen Klassen A (Amateure) und P (Profis) zeichnete sich auch in diesem Jahr durch eine große Leistungsdichte aus. Die Aufgaben in den Fahrtabschnitten waren sehr durchdacht und mit vielen Schwierigkeiten gespickt. Überschaubar und gut umzusetzen war die Durchführungsbestimmung, die alle Teilnehmer zuvor am Start ausgehändigt bekamen. Zumindest dann, wenn man die Konzentration hoch hält und alles berücksichtigt.

Zu den Aufgaben: Einbahnstraßenprinzip, nur doppellinige Wege, einmal gefahrene Wege waren anschließend in allen weiteren Karten vorhanden, Kontrollen in Form von Zahlen und Buchstaben entlang des Weges notieren, Pfeile auf dem kürzesten Weg und Punkte auf dem zweitkürzesten Weg anfahren. Das waren die Eckpunkte. Letztere Vorschrift sorgte bei einigen Teams für rauchende Köpfe. Auch die stummen Kontrollen, den sogenannten Baumaffen, welche in richtiger Reihenfolge in die Bordkarte einzutragen waren, wurde von einigen Teilnehmern nicht immer registriert, was Plätze auf dem Podium verhinderte. Und so ganz fehlerfrei kam am Ende dann keiner ins Ziel.

Im Ziellokal wurden dann am Abend als Service die Idealbordkarten und die richtig zu fahrende Strecke allen Teilnehmern nicht vorenthalten. Schließlich sollte jeder wissen, wo er Fehler gemacht hatte. Die Klasse F der Freunde gewann souverän die Famile Kroll. Bei den Amateuren schnitten Karl Jungkamp und Andreas Tenbeitel am besten ab. Platz zwei belegten Wilm Klas und Andreas Dörken vor Jochen Meyer und Uwe Veenstra. In der Klasse P der Profis mussten sich am Ende das Team Franz - Josef Goldbaum und Reinhold Baten den Zweitplazierten Marcel und Guido Krieger geschlagen geben. Jedoch auch Sie mussten den Gesamtsiegern der Fahrt Jan Gerrit Stöteler und Robert Jungkamp den Vortritt lassen, welche nur 10 Strafpunkte vorgelegt hatten.

An die Fahrtleitung, Josef Schaten und Bert Fiegenbaum, geht ein herzliches Dankeschön für die geleistete Arbeit und eine rundum gelungene Veranstaltung. Die beiden haben sich ein dickes Lob verdient.

KARTSPORT

Kartfahren ist sozusagen die Grundschule des Motorsports, und so kommt es, dass dieser Sport eigentlich nur für die Jugend bestimmt ist. Den Reiz dieser speziellen Schule kann man wahrscheinlich nur im Ansatz erklären, vielleicht ist es in erster Linie ganz einfach nur die "Freude am Fahren" (BMW-Werbeslogan), in diesem speziellen Fall eben mit einem Kart. Der eine oder andere wird sicher auch davon Träumen, als großes Talent entdeckt zu werden und als künftiger "Vettel-Nachfolger" eine mindestens ähnliche Karriere zu starten, aber zugegeben, diese Chance besteht nur sehr gering. Aber selbst wenn keine große Karriere folgt, ein paar nützliche Sachen können die Jugendlichen auf jeden Fall trotzdem von diesem Sport lernen. Natürlich lernt man auch bei diesem Sport ganz allgemeine Dinge. So zum Beispiel, dass es wichtig sein kann, sich auf etwas voll und ganz zu konzentrieren um Erfolg zu haben. Außerdem sammeln die Jugendlichen erste Erfahrungen im Umgang mit Siegen oder Niederlagen.

Aber kommen wir nun zur Siegerehrung unserer Kartmeisterschaft:

Bei vier Terminen konnten wir wieder über 30 Fahrer und Fahrerinnen im Kartpark Emsbüren begrüßen. Bei oftmals besten Kartsport-Bedingungen lieferten sich die Piloten heiße Duelle um die begehrten Meisterschaftspunkte. Jedes Rennen beginnt mit dem Zeittraining, bevor dann im Anschluss zwei Wertungsläufe über 10 Minuten Renndistanz gestartet werden.

Fünf Fahrer und Fahrerinnen gingen in der Klasse der „Leichtgewichte“ an den Start. Wieder einmal nicht zu schlagen war Gerrit Möller. Bereits in den Zeittrainings zeigte er der Konkurrenz seine Stärke. Mit jeweils respektablen Vorsprüngen fuhr er bei acht Läufen als strahlender Sieger ins Ziel. Zugleich belegte er Platz zwei unter allen Teilnehmern der Meisterschaft. Dahinter kämpften Alexander Möllers und Stefan Hüning in der Klasse um die verbleibenden Podestplätze.

In der Klasse der „Mittelgewichte“ gingen zehn Teilnehmer an den Start. Nils Robert sicherte sich mit knappem Vorsprung vor Christopherus Holt den Klassensieg. Dahinter belegten Frederik Tillack, Thorsten Hüsing und Patrick Löcker die weiteren Podestplätze.

Mit 16 Fahrern war die Klasse der „Schwergewichte“ am stärksten besetzt. Martin Robert  konnte hier seine Erfahrung nutzten und früh die Führung in der Meisterschaft übernehmen, welche er bis zum Ende auch nicht mehr abgab. Als Zweiter der Klasse folgte jeweils Marius Räckers vor Günter Hof zum Ahaus auf Rang drei und Marcel Krieger auf vierter Position.

Mit knappem Vorsprung konnte Martin Robert somit die Kartmeisterschaft für sich entscheiden und darf sich nun mit dem Titel „Kartmeister der Saison 2016“ küren.